21.09.2021 - 20.09.2022
28 Sep

Mehr Mut!

Datum Dienstag, 28.09.2021 18:30 Uhr
RömerForum
Peter-Breuer-Gymnasium Zwickau
Dienstag, 28.09.2021 18:30 Uhr
[RömerForum]
Mehr Mut!
Römer Forum

Mehr Mut? - Ein Land nach der Pandemie

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts steht die Welt vor einer

...
Römer Forum

Mehr Mut? - Ein Land nach der Pandemie

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts steht die Welt vor einer Herausforderung, wie sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gekannt wurde: Corona. Die Pandemie brachte Tausende Tote. Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Folgen werden den kommenden Jahren ihr Gesicht geben. Schon jetzt deutet sich an, dass sich die Machtverhältnisse international neu ordnen und die gesellschaftlichen Spannungen zunehmen. Die Republik im Herzen Europas kann mit ihrer Gestaltungskraft den Kontinent zusammenhalten oder alte Grenzen höher ziehen. Und im Land bleibt es ein Tanz auf dem Vulkan, mit Kritiker*innen den Dialog zu suchen, ohne Extremist*innen einen öffentlichen Raum für Ressentiments zu bieten.

In Zwickau begegnen sich zwei mit Erfahrung: Sigmar Gabriel und Jürgen Opitz. Der eine ist CDU-Mitglied und Bürgermeister einer Stadt nahe der Sächsischen Schweiz, die mit der Flüchtlingskrise in den Fokus geriet. Der andere war SPD-Parteivorsitzender und Außenminister. Sie vereint die Suche nach dem angemessenen Wort und der Mut, das Miteinander gestalten zu wollen. Dabei wurde ihr erstes Aufeinandertreffen zum Schlüsselmoment – als Gabriel in Opitz Stadt, Heidenau, die rechtsextremen Randalierer als „Pack“ bezeichnete. Jetzt reden sie miteinander: Über die Welt, in der unsere Kinder und Enkel leben werden. Über den positiven Begriff von Zukunft. Und über das künftige Gemeinsame, auf das wir uns ausrichten könnten.

Sigmar Gabriel ist Vorsitzender der Atlantik-Brücke und war zuletzt Bundesaußenminister, Vizekanzler und Vorsitzender der SPD.

Jürgen Opitz ist Bürgermeister von Heidenau

.

22 Nov

Wofür brenne ich? Berufung klären

Montag, 22.11.2021 19:00 Uhr
RömerForum
Peter-Breuer-Gymnasium Zwickau
Montag, 22.11.2021 19:00 Uhr
[RömerForum]
Wofür brenne ich? Berufung klären
Römer Forum

Clemens Blattert SJ, Frankfurt am Main

Menschen, die ihre Berufung gefunden haben, strahlen Freude aus. Man

...
Römer Forum

Clemens Blattert SJ, Frankfurt am Main

Menschen, die ihre Berufung gefunden haben, strahlen Freude aus. Man spürt: sie lieben ihr Leben. Und weil sie wissen, für was sie brennen, brennen sie nicht aus. Doch es ist schwer, sich zu entscheiden, wenn das Angebot so groß ist; wenn von allen Seiten Erwartungen an einen herangetragen werden und man selbst nicht genau weiß, wonach man sich sehnt.

Was versteht man unter Berufung? Wie kann ich die eigene Berufung suchen und finden? Warum lohnt es sich, auf dem Weg, auf den man sich macht, Unsicherheit zu riskieren? Dieser Weg – herauszufinden, was man wirklich möchte, und einen Platz zu finden, an dem man sein Original leben kann – ist die Suche nach der eigenen Berufung. Dies geschieht aber nicht von heute auf morgen. Es bedarf einer inneren Auseinandersetzung, um die eigene Sehnsucht anzuregen.

Pater Clemens Blattert SJ leitet die Zukunftswerkstatt in Frankfurt als Angebot für junge Menschen, um ihrer Berufungssuche in unterschiedlichen Formaten nachgehen können

13 Dez

Versäume nicht dein Leben

Montag, 13.12.2021 19:00 Uhr
RömerForum
Peter-Breuer-Gymnasium Zwickau
Montag, 13.12.2021 19:00 Uhr
[RömerForum]
Versäume nicht dein Leben
Römer Forum

Pater Anselm Grün OSB

Anselm Grün begegnet immer wieder Menschen, die auf einmal schmerzlich

...
Römer Forum

Pater Anselm Grün OSB

Anselm Grün begegnet immer wieder Menschen, die auf einmal schmerzlich erkennen: Ich habe mein Leben versäumt. Andere kommen einfach nicht ins Leben. Sie haben Angst, dass sie nicht gut genug ausgebildet sind oder nicht stark genug sind für die Arbeit. Also tun sie gar nichts.

Die Pandemie kann als Zeitenwende auch zum persönlichen Umdenken führen: Jeder wird in seinem Leben Erfahrungen machen, dass er etwas Wichtiges versäumt hat. Dann geht es nicht darum, sich selber zu beschimpfen, sondern die Erkenntnis als Einladung zu sehen, jetzt bewusst zu leben, zu überlegen, welche Lebensspur ich jetzt in diese Welt eingraben möchte.

Der Benediktinermönch macht Mut, das Leben zu wagen. Die Hoffnung ist dabei ein guter Begleiter. Der griechische Philosoph Heraklit sagt: Wer das Unverhoffte nicht erhofft, wird es nicht finden.“

Pater Dr. Anselm Grün OSB ist Bestsellerautor spiritueller Bücher sowie Kursleiter und Referent mit weltweiter Vortragstätigkeit.